Training für Pferd und Mensch 

Einfach mehr bewegen!

Erfahrungsberichte

Alexandra und Nono

Mein Nono und ich hatten keinen leichten Start. Vier Wochen nachdem ich ihn bekommen habe, hatten wir einen schweren Reitunfall im Gelände. Ich lag 8 Tage auf der Intensivstation, hatte zwei gebrochene Beine. Zwei Monate konnte ich nichts mit ihm machen und musste erst wieder das Laufen üben. Als ich das „OK“ von den Ärzten bekommen habe, habe ich mich auch direkt wieder auf ihn drauf gesetzt und bin einige Runden im Schritt mit ihm über den Reitplatz. Wir übten fleißig, aber irgendwie ist der „Funken“ nicht übergesprungen. Die Reitstunden bestanden mehrheitlich aus Missverständnissen und die Angst nochmal zu stürzen wurde immer größer. Im November letzten Jahres sind wir dann in einen anderen Stall umgezogen. Nono war nur noch nervös und ängstlich und ich konnte ihm keine Sicherheit geben, da ich selbst Angst hatte. So spitzte sich die Situation immer weiter zu, dass ich am Schluss schon Magenkrämpfe hatte, wenn ich in den Stall gefahren bin und ihn kaum noch aus dem Stall holen konnte. Hier fing ich dann an mit dem Gedanken zu spielen ihn zu verkaufen, da ich ihm einfach nicht gerecht werden konnte. Er baute immer mehr Muskelmasse ab. Mitte Dezember hatte er dann eine Darmverschlingung. Wir mussten ein ganzes Wochenende in die Pferdeklinik. Zum Glück wurde er auch ohne OP wieder gesund. Da habe ich dann beschlossen dringend etwas zu ändern und an unserer Beziehung und meinen Ängsten zu arbeiten. Dank Silke bin ich dann auf die Equikinetic gekommen. Erst konnte ich an die schnellen Erfolge, die sie mir versprochen hat, nicht wirklich glauben, aber was hatte ich denn noch zu verlieren?! Anfangs war Nono immer sehr müde, aber nach und nach klappte es immer besser. Er war deutlich ausgeglichener (und somit ich auch) und baute unglaublich schnell Muskelmasse auf. Angst haben wir beide auch keine mehr und trotz unserer Anfangsschwierigkeiten sind wir nun beste Freunde geworden. Daran habe ich einige Monate vorher schon garnicht mehr geglaubt, aber wir können uns endlich einander vertrauen und ich werde jedes Mal freundlich von ihm begrüßt, wenn ich in den Stall komme. Heute machen wir noch mindestens zwei Mal pro Woche eine Equikinetic-Einheit und starten nun mit der gerittenen Dualaktivierung, die uns beiden auch wahnsinnig viel Spaß macht.